Katzenbilder. Eine Bilderserie von Katzen, Hauskatzen, Felis Silvestris.

Katzenbilder Direkt zur BilderSerie springen.

Verschiedene Katzen und interessante Informationen erwarten Sie in dieser Fotoserie. Die Katze ist das beliebteste Haustier auf der Welt und wurde im alten Ägypten zur Zeit des Tut-Ench-Amuns verehrt und vergöttert. Sehen Sie in dieser Fotoserie verschiedene Straßen- und Hauskatzen. Dabei ist Lucky, welche 18 1/2 Jahre alt wurde und unsere neuen Kinder Kimba und Kater Mogli sowie Angsthase Micky (geboren am 3. Mai 2004). Wirbelwind Miene (Mienchen geboren im Mai 2000) kam wie Micky am 13.11.2009 zu uns, da Ihre Vorbesitzerin von uns ging und wir hoffen Miene hatte eine schoene Zeit bei uns, auch wenn wir Sie am 24.08.2011 erloesen mussten, denn alles weitere waere nur noch eine Quaelerei gewesen.

 

Hauskatzen Hauskatzen - Felis silvestris forma catus

Katzen sind treue Begleiter und wurden im alten ägypten zur Zeit des Tut-ench-Amuns verehrt. Wer in ägypten eine Katze tötete oder aus dem Land schmuggeln wollte, wurde mit dem Tode bestraft. Die göttlichen Katzen (Mäusejäger) wurden wahrscheinlich um 500 vor Christus nach Hellas geschmuggelt, so wird in einigen überlieferungen behauptet. Es ist wahrscheinlicher dass einige Katzen sich an Land heimischer fühlten und von Bord gingen, als auf den Handelsschiffen blieben, worauf sie gern gesehen waren. Von Griechenland gelangten die Katzen nach Italien und innerhalb kurzer Zeit wurden die Mäusefänger heimisch auf allen Kontinenten.

Es gibt mittlerweile über 60 verschiedene Katzenrassen. Hauskatzen gehören zu der Gruppe der Kleinkatzen, sind verspielt, verschmust, können allerdings auch kratzbürstig sein. Die europäische Kurzhaar-Hauskatze eignet sich am besten als Familienkatze, da sie von der Haarpflege einfacher zu halten ist. Kleinkatzen sind hervorragend geschickte und graziöse Kletterer. Die männlichen Katzen, auch Kater genannt, besitzen einen wuchtigeren Kopf und sind meist etwas größer als die weiblichen Katzen. Im Durchschnitt können Katzen ein Gewicht von drei bis sechs Kilogramm erreichen und haben eine Lebenserwartung bis zu 14 Jahre. Manche Katzen sind allerdings hartnäckig und werden bis zu 20 Jahre alt. Lucky, die schwarz-rotbraune Katze auf den Bildern erreichte im April 2009 ein Alter von 18 Jahren und ist damit schon eine alte Oma. Das Säugetier Katze wird seit zirka 9000 Jahren von dem Menschen als Haustier gehalten und zählt zu den beliebtesten Haustieren auf der Welt. Der Schwanz einer Katze wird 25 bis 30 Zentimeter lang und dient der Katze als eine Art Ruder. Bei einem Sturz dreht sich die Katze mithilfe Ihres stark ausgeprägten Gleichgewichtssinnes und dem Schwanz in die Bauchlage, so dass sie auf allen vier ausgestreckten Pfoten landet.

Katzenaugen - Cateyes

Mit zirka 400.000 Sinneszellen pro Quadratmillimeter sind die Augen einer Katze besser ausgebildet als das Gehör. Die Pupille ist anpassungsfähig und zieht sich bei starken Lichtverhältnissen bis zu einen dünnen Strich zusammen. Bei Dunkelheit weitet sich die Pupille bis auf das extrem Mögliche. Die Augen eines Jägers können Dimensionen erleben, die uns verborgen bleiben. Katzenaugen sind meist braun oder grün, können aber auch kupferfarben, orange und gelb leuchten. Mit den verschiedenen Grauton-Abstufungen sowie Grün und Blau sehen Katzen die Umwelt. Es wird vermutet das Katzen kein Rot sehen und umsetzen können. Durch eine spezielle Gewebeschicht, die hinter der Netzhaut liegt, wird einfallendes Licht reflektiert. Durch diese Reflexion wird das Licht verstärkt und die Katze kann auch dann noch sehen, wenn es für den Menschen stockdunkel ist. Bei Dämmerung kann man die Lichtverstärkung in Katzenaugen sehen, denn diese fangen dann an wie "magisch" zu leuchten.
KatzenaugenVerspielte Katze
Mit ihren kleinen Ohren können Katzen hochfrequente Geräusche orten, wo der Mensch nicht das Geringste hört. Schwingungen bis 60.000 Hertz, die im Ultraschallbereich liegen, kann eine Katze wahrnehmen. Ein für den Menschen nicht hörbarer Ton genügt der Katze um ein Mäusenest zu lokalisieren oder die Geschwindigkeit einer Maus zu ermitteln und in welche Richtung sie sich bewegt.


KatzenpflegeKatze auf AsphaltDie Vierbeiner können ihre Krallen in den Fußballen einziehen. Bei der Jagd werden die Krallen ausgefahren um die Beute blitzschnell zu ergreifen. Die Krallen werden auch bei Revierkämpfen mit anderen Katzen eingesetzt. Der ein oder andere von uns hat schon mal die Krallen seiner Katze zu spüren bekommen, besonders wenn es zum Tierarzt geht. Die Beute der Katze wird nicht nur mit den Krallen festgehalten sondern zusätzlich mit den langen und spitzen Eckzähnen, mit der sie dann ihre Beute letztendlich tötet. Problematisch werden die Krallen bei reinen Hauskatzen, die ungern an den Kratzbaum gehen, oder nur ihre Vorderpfoten daran abwetzen. Die hinteren Krallen werden nicht so beansprucht und abgenutzt wie bei Freigängern, oder Katzen die wenigstens ab und zu mal nach draußen dürfen. Im Freien sind andere Gegebenheiten, bei dem sich die Krallen abwetzen können, zum Beispiel der Steinboden oder Asphalt, der Baum an der die Katze hochklettert und andere Abwetzmöglichkeiten als in der Wohnung. In der Wohnung liegt meist Teppichboden oder weicher PVC und das Verhalten der Katze ist auch ein anderes. Die Katze liegt in der Wohnung eher auf sanft gebetteten Liegeplätzen und bewegt sich nicht so, als würde Sie im Freien toben und springen.


Katze im FreienMit knapp 200 Millionen Riechzellen ist die Nase einer Katze besser entwickelt als die des Menschen. Der Geruchsinn spielt beim Sozialverhalten eine bedeutende Rolle, so wird der erste Kontakt stets von Nase zu Nase hergestellt. Die Katze markiert mit ihren Duftdrüsen und die Markierung gilt als Zeichen der Freundschaft. Der Duftstoff ist für uns Menschen nicht riechbar. Nicht kastrierte Kater setzen mit ihren Analdrüsen Duftmarken. Dieser Geruch bedarf keiner feinen Nase. Wenn sich eine Katze erkältet werden sie appetitlos, da der Geruchssinn gestört ist. Der Geruchssinn einer Katze ist nicht so ausgeprägt wie der Geruchssinn eines Hundes, dennoch um einiges besser als der des Menschen. Am Körpergeruch erkennen sich Katzen. Katzenmütter können ihre Babys am Geruch auseinander halten. Katzen können zwischen salzig, bitter und sauer unterscheiden, aber süße Speisen können sie nicht schmecken. Eine Katze wiegt bei ihrer Geburt zirka 100 Gramm ist blind und taub. Mit ihren kleinen Pfötchen suchen sie mit ihrem Tast- und Geruchssinn nach den Zitzen ihrer Mutter um an ihre erste Milch zu kommen. Die erste Milch stärkt das Immunsystem der kleinen Babykatzen. Nach wenigen Tagen wird die richtige Milch gebildet. Durch Massieren (Treteln) und schnurren halten die kleinen Kätzchen die Milchproduktion an. Das Treteln taucht auch noch im Erwachsenenleben einer Katze auf und bedeutet, dass sich die Katze wohl fühlt. Ab dem 6. Lebensmonat ist die Katze geschlechtsreif und wird zum ersten Mal in ihrem Leben rollig. Die Katze ist in dieser Phase zirka fünf Tage empfänglich und reibt sich an Gegenständen, rollt sich auf dem Boden und hält ihr Hinterteil anbietend in die Höhe. Wenn kein Kater die Katze deckt wird sie in zirka drei Wochen erneut rollig.


Mit den Tasthaaren über den Augen, an der Nase, unter dem Kinn, an den Vorderpfoten und an den Backen können unbekannte Objekte ertastet werden. Die kleinste Erschütterung kann eine Katze über die Pfotenballen, die mit empfindlichen Rezeptoren ausgestattet sind, wahrnehmen. Der Pfotenballen wird von einer Katze benutzt um mehr Informationen über unbekannte oder gefährliche Gegenstände und Objekte zu erhalten.

KatzennahrungErnährung und Vergiftung: Wildlebende Katzen fangen sich ihre Beute zur Ernährung selbst, aber Hauskatzen oder Katzen mit häuslicher Erziehung werden die Beute nicht für sich selbst fangen. So kann es passieren, dass wenn sich nachts ihre Katze wieder in die Wohnung schleicht ein Mitbringsel (Geschenk) für Sie dabei hat. Sie sollten auf keinen Fall hysterisch und schimpfend durch die Wohnung der Katze hinterher hechten, auch wenn das Geschenk, vielleicht eine tote Maus, auf ihrem Bett neben ihnen liegt oder lag. Wir Menschen ernähren uns selber, dabei kaufen wir nicht immer bewusst oder unbewusst die gesündeste Nahrung, die Folgen kann sich jeder selbst ausmalen. Eine Katze kann sich noch nicht ihre Nahrung selber kaufen und dann die Katzendose öffnen, auch wenn uns das einige Firmen, die geschickte Werbung für Katzenfutter und Katzen-Leckerlies über den Fernseher flimmern lassen, weismachen wollen. Wir Menschen sind für unsere Katze verantwortlich und schlechte sowie minderwertige Nahrung macht die Katze nicht heute und nicht morgen krank, aber mit der Zeit. Allergien, Bluthochdruck, Gewichtsprobleme, trockene Haut, Diabetes, Nervosität und weitere Erkrankungen liegen in den meisten Fällen an der falschen Ernährung. Wenn Sie sich einmal die Mühe machen und die Futterbeschreibung des Katzenfutters versuchen zu entschlüsseln werden Sie überrascht sein, mit wie vielen Fremdwörtern man ein schlechtes Katzenfutter zusammensetzen kann. Würden Sie eine Dose Kartoffelsuppe kaufen auf der steht: Konservierungsstoffe, Füllstoffe, Stabilisatoren, Farbstoffe, Natriumnitrat, Kartoffeln und Nebenerzeugnisse?


Auch sollte man die Nahrung und das Trinkwasser einer Katze nicht in Plastikschüsseln reichen, da Plastik nicht nur in die Nahrung auslaugen kann, sondern sogar Dämpfe abgibt. Das Ausgasen wird beim Erhitzen sogar noch gesteigert. Schüsseln aus Glas und rostfreiem Stahl sollten den Vorzug erhalten. Wenn Sie den Katzenorganismus vor einer giftigen überbelastung schützen möchten, dann sollten sie Haarspray, Zigarettenrauch, Natriumnitrat (kann sogar zu epileptischen Anfällen führen), preiswerte Keramikschüsseln (siehe Plastikschüsseln), Haushalts- und Bodenreiniger mit Formaldehyd und anderen chemischen Substanzen (Können bei der Katze Augenentzündungen, Entzündungen der Kehle und der Haut verursachen sowie eine Beschädigung der Leber, Nieren, des Zentralnervensystems und des Herzens), giftige Flohbekämpfungsmittel, Duftkerzen und ätherische öle vermeiden.

PutzenZwangshaftes Putzen, Kratzen oder breiiger Stuhlgang in Verbindung mit Fütterung: Ein zwanghaftes Putzverhalten, welches so stark ausgeprägt ist, dass sich die Katze regelrecht "kahl" putzt und büschelweise die Haare ausbeißt, manchmal in Verbindung mit einem extremen Kratzverhalten - man glaubt als Katzenbesitzer schon an Untermieter, die einfach nicht zu finden sind - sowie breiiger Stuhlgang bei der Katze, kann unterschiedliche Ursachen haben. Wer käme auf die Idee, dass Katzenfutter dies bewirken könnte? Aus eigenen Erfahrungen kann ich "M. Muehlstein" bestätigen, dass sogar namhafte Futtermittelprodukte derartige oder jene Symptome bei einer Katze hervorrufen können. Wenn man sich informiert, wird jeder Katzenbesitzer schockiert sein, was alles verarbeitet wird um es dann als Katzenfutter anzupreisen und das von bekannten und namhaften Herstellern.

Als Tierbesitzer ist man immer froh, wenn man eine Firma empfohlen bekommt, die nicht nur hochwertige, sondern auch naturbelassene Produkte in ihrem Sortiment hat. Wenn man ein wirklicher Tierfreund ist sollte man keine Kosten und Mühen scheuen um auch beim Tierfutter einige Cent mehr auszugeben um dafür bessere Nahrung zu erhalten. Aleine beim Wort Tiernebenerzeugnisse in einem Futtermittel sollten bei jedem Tierbesitzer die Alarmglocken angehen, auch wenn nicht genauer erläutert, kann man immer noch per Mail oder beim telefonischen Support nachfragen, was denn als Nebenerzeugnisse ins Tierfutter beigegeben wird, denn Knorpel, Knochen, Blut, Federn, Hufe, Haare und Schnäbel als Tiernebenerzeugnisse klingen nicht lecker und gesund.

Ein zu empfehlendes und gutes Katzenfutter ist von der Firma Royal Canin. Dieses reichen wir unseren eigenen Katzen, dabei wird das Trockenfutter von Royal Canin besser angenommen als das ehemalige Vet-Concept Cat Allergy und Cat Care Sensitive. Die Firma Royal Canin schreibt folgendes zu Ihren Nebenerzeugnissen: Royal Canin Produkte sind zertifiziert nach dem ISO Standard 9001, der auch für Lebensmittelproduzenten gilt. Dass von uns verwendete Fleisch ist für die menschliche Ernährung als tauglich und geeignet befunden worden. Das gilt auch für die tierischen Nebenerzeugnisse wie Leber, Herz, Lunge oder Niere, die mit regionalen Unterschieden auch in der menschlichen Küche Verwendung finden.


KatzendiabetesKatzendiabetes und Unterzuckerung (Hypoglykämie): Katzen können wie Menschen an der Zuckerkrankheit erkranken. Erste Anzeichen von Katzendiabetes, die ernst genommen werden sollten, sind ein übermäßiges Besuchen der Trinkstelle. Die Katze mit Diabetes nimmt sehr viel Flüssigkeit auf und wird zusehends dünner (Gewichtsreduzierung). Katzendiabetes ist kein Todesurteil für das Tier. Mit dem Gang zum Tierarzt und einer Untersuchung sowie eines Zuckerlangzeittests wird die Katze auf das zu spritzende Insulin eingestellt. Frauchen oder Herrchen wird beim Tierarzt gezeigt wie das Insulin gespritzt wird. Bei einer Behandlung mit Insulin sollte darauf geachtet werden, dass das Tier auch tatsächlich Nahrung aufnimmt. Am Besten spritzt man das Insulin während der Nahrungsaufnahme, so kann eine Unterzuckerung vermieden werden. Wenn die Behandlung anspricht kann man enorme Verbesserungen am Tier feststellen. Sich hängen lassende Tiere werden lebendiger und mutiger. Die Flüssigkeitsaufnahme wird sich wieder normalisieren und das Gewicht der Katze, je nach Fütterungsmenge, wird sich erhöhen. Das große Problem ist das unkontrollierte Spritzen von Insulin. Wenn eine Katze vom Tierarzt eingestellt ist und die Einheiten zum Spritzen feststehen sollte die Katze trotzdem in gewissen Abständen überprüft werden. Einmal das Insulin eingestellt, bedeutet nicht, dass sich die Zuckerwerte nun nicht mehr verändern.

Eine Unterzuckerung (Insulinschock) kann zu neurologischen Schäden bis hin zum Tod führen. Erhöhte Aufmerksamkeit ist angebracht, wenn die Katze durch die Wohnung torkelt und sich dabei kaum auf den Füßen halten kann. Die Katze ist in der vertrauten Umgebung orientierungslos und versucht sich an ungewöhnlichen Stellen zu verstecken und zu vergraben. Eventuell gibt die Katze bei der orientierungslosen Suche miauende Töne von sich. Schäden durch eine Unterzuckerung können geplatzte äderchen in den Augen sein, dabei kann vorübergehend eine Blindheit eintreten. Das Tier wirkt aufgeregt, die Pupillen sind komplett aufgerissen und reagieren nicht mehr auf Licht (Keine Pupille mehr erkennbar - glasige Augen). Die Katze versucht mithilfe ihres Geruchsinns die Umgebung zu erschnuppern. Dabei bewegt die Katze ihr Köpfchen hin und her und Schnuppergeräusche sind meistens hörbar. Der Katze muss bei einer Unterzuckerung sofort Nahrung zugeführt werden, die auch Kohlehydratreich ist. Einen kurzzeitigen Anstieg des Blutzuckerwerts kann durch aufgelösten Traubenzucker oder Honig erreicht werden (Auf Pfötchen oder Mund geben). Ein Tierarzt ist unbedingt aufzusuchen, wenn nicht durch ein Hometesting (Blutzuckerbestimmung mit einem Blutzuckertestgerät vor Ort) eine Unterzuckerung 100%tig bestimmt wurde.


Anzeichen einer Unterzuckerung mit Blindheit

Die Katze torkelte blind und orientierungslos durch die Wohnung. Versuchte sich an ungewöhnlichen Stellen zu verstecken (Mit dem Kopf unter dem Küchenschrank, Flurschrank und in einer dunklen Ecke) und als man sie an die Futterstelle setzte fraß sie außergewöhnlich viel und schnell. Nach einem Tierarztbesuch (Notdienst) wurde der Blutzuckerwert bestimmt (zu niedrig), die Augen untersucht (geplatzte Adern in beiden Augen, dadurch Blindheit) und eine Glukoseinfusion gegeben. Zu Hause gab sie ab und zu miauende Laute von sich, da sie vermutlich das helle Licht wahrnahm aber trotzdem nichts sah. Nach zirka insgesamt 6 (sechs) Stunden, einigen Erbrechungen von Trockenfutter und einer weiteren Fütterung mit magerem Hinterkochschinken erleichterte sich die Situation, als die Katze sich wieder mit den Augen orientierte und sich der Kreislauf allmählich stabilisierte.


Hauskatzen Zum Anfang des Artikels

 
In dieser Fotokollektion befinden sich 84 Bilder.Zurück zum Bildarchiv
CRW1748-Lucky-mit-grossen-Augen.jpg CRW1749_Lucky-mit-schwarzblauen-Augen.jpg CRW2573-Lucky-Fruehjahrsputz.jpg CRW2587-Katzenzunge.jpg CRW6066-Lucky-Sunlight.jpg CRW6100_Black-Cat.jpg
Lucky mit grossen Augen Lucky mit schwarzblauen Augen Fruehjahrsputz Katzenzunge Beim Putzen Black Cat
CRW6103_Katzenbild.jpg CRW8313-Alte-Katze.jpg CRW8314-Hauskatze.jpg CRW8413-Krallen-Katze.jpg CRW8414-Hauskatze.jpg CRW8417-Katzenaugen.jpg
Katzenbild Alte Katze Hauskatze Krallen Katze Kraeftige Hauskatze Katzenaugen
CRW8418-Katze-oder-Robbe.jpg CRW8420-Katzenportraet.jpg CRW9761-Katze-auf-pirsch.jpg CRW9763-Black-White-Cat.jpg CRW9767-Felis-silvestris-forma-catus.jpg CRW9768-Schwarzweisse-Katze.jpg
Katze oder Robbe Katzenportrait Auf der Pirsch Black and White Felis Silvestris forma catus Schwarzweisse Katze
CRW9769-Wild-Cat.jpg CRW9770-Katze-auf-der-Wiese.jpg CRW9806-Muede-Katze-Tired-Cat.jpg CRW10709-Wild-Cat.jpg CRW10710-Katze.jpg CRW10711-Watching-Cat.jpg
Wild Cat Auf der grünen Wiese Müde Katze - Tired Cat Aufmerksame wilde Katze Eine streunende Katze Boeser Blick
CRW10712-Aengstliches-Kaetzchen.jpg CRW15385-Catwalk.jpg CRW15770-Dankbare-Katze.jpg CRW15771-Lecker.jpg CRW15772-Kruemel.jpg CRW15987-Lucky-Last-Days.jpg
Aengstliches Kaetzchen LuCkY's CaTwALk Eine dankbare Katze ueber Futter Das schmeckt ja leckkeerrr Bis auf den letzten Kruemel Lucky's last days
CRW15991-Lucky-in-Memory.jpg CRW16175-Wild-Cat.jpg CRW16179-Strassenkatze.jpg CRW16195-Kunststueck.jpg CRW16196-Gimme-Five.jpg CRW16228-Micky.jpg
Lucky in Memory Wild Cat - Wilde Katze und doch so zutraulich Junge Strassenkatze. Ein ausgehungerter und verspielter Mäusefänger. Eine Strassenkatze stellt sich vor und macht freiwillig Männchen. Hey, give me Five! Micky
CRW16247-Aus-dem-Haeuschen.jpg CRW16265-Gaehn.jpg CRW16266-Micky-Kulleraugen.jpg CRW16273-Versteckspiel.jpg CRW16285-Miene.jpg CRW16298-Katze-zeigt-Zaehne.jpg
Micky Micky beim Gähnen Micky Micky spielt gerne verstecken Porträtbild von Miene (Mienchen) Neuer Zahnarzttermin?
CRW16358-Ausguck.jpg CRW16365-fixiert.jpg CRW16378-Katzenschlaf.jpg CRW16382-Mickysche-Knoten.jpg CRW16391-Katzenpflege.jpg CRW16399-aetsch.jpg
Mienchen am Ausguck Mienchen ganz fixiert Micky im Schlaf auf der Bettcouch Der Mickysche Knoten - 4 Füße und 1 Schwanz Und die tägliche Putzeinheit muss sein! Aetsch, mein Essen
CRW16408-Sonnenbaden.jpg CRW16415-Cateyes.jpg CRW16424-Hoch-Oben.jpg CRW16446-Balkonkatze.jpg CRW16453-Bergsteigerin.jpg CRW16454-Katzengetippel.jpg
Faulenzen in der Sonne CaTeYeS Hoch Oben Klettermaxe Micky auf Balkontour Bergsteigerin Micky Katzengetippel
CRW16551-Kistenjumper.jpg CRW16555-Big-Cat.jpg CRW16561-Micky-Hase.jpg CRW16563-Katzenknaeul.jpg CRW16658-Playing-Cat.jpg CRW16708-Micky-Schlafplatz.jpg
Kistenjumper - The Cat loves all boxes Big Cat looks around Statt Micky Maus, Micky Hase Der Katzenknäul Playing Cat into bed Mickys Schlafplatz
CRW16711-The-CatNews.jpg CRW16872_Miene_auf_dem_Baum.jpg CRW16891_Maeusejaeger.jpg CRW17030_Miene_auf_Maeusejagd.jpg CRW17032_Maus_anvisiert.jpg CRW17048_Baumkletterkatze.jpg
Sleepy CatNews Katze auf dem Baum Maus und Katze Maeusejaeger Der Mausblick Baumkletterkatze
CRW17052_Maus_oder_Vogel.jpg CRW17063_Sanft-eingebettet.jpg CRW17064_Muede-Miene.jpg CRW17109_Miene_Catwalk.jpg CRW17163_Micky_Garten.jpg CRW17377_Kater-Streuner.jpg
Hoch auf dem Baum Sanft eingebettet Muede Miene CATWALK like a Tiger Micky in der Schubkarre Nachbars Kater auf Abwegen.
CRW17422_Roter-Kater.jpg CRW17897_Kimba_und_Mogli.jpg CRW17898_Katzenliebe.jpg CRW17905_Geschwisterliebe.jpg CRW18364_Kater_Lenny.jpg CRW18367_Suse.jpg
Nachbars roter Kater ebenfalls auf Abwegen und wenn er Micky sieht spielen die Hormone verrückt. Katze Kimba und Kater Mogli, Geschwister. Spielen auf der Couch Geschwisterliebe und raufen. Was sich liebt, das neckt sich. Kater Lenny. Zugelaufen kurz nach dem Tod von Miene. Suse, ebenfalls kurz vor Weihnachten 2011 zugelaufen.
CRW18368_Suse-die-Wuschelige.jpg CRW18370_Kimba-Thron.jpg CRW18372_Kimba.jpg CRW18376_Kater-Mogli-Fussballer.jpg CRW18377_Was-klappert.jpg CRW18152_Lenny.jpg
Suse, eine wuschelige Katze. Kimba auf dem Thron Katze Kimba Mogli, der Fussballer. Mogli, ein neugieriger Kater. Lenny, ein zugelaufener kater hat sein zu Hause gefunden